01_Feuer.JPG02_Feuer.JPG03_Feuer.JPG04_Feuer.JPG05_Wasser.JPG06_Wasser.JPG07_Wasser.JPG08_Wasser.JPG09_Wasser.jpg10_Wasser.JPG11_Wasser.JPG12_Wasser.JPG13_Wasser.JPG14_Wasser.JPG15_Wasser.JPG16_Wasser.JPG17_Wasser.JPG19_Wasser.JPG20_Steine.JPG21_Steine.JPG22_Bergkette.JPG24_Fels.JPG26_Steinhaus.JPG27_Tuer.JPG28_Weg.JPG29_Moewe.JPG

Drachenkraft = Schlangenkraft = Kundalini?

Hallo Ihr Drachenbändiger,

habt Ihr mal überlegt, ob der Begriff DRACHENKRAFT nicht identisch ist mit SCHLANGENKRAFT?
Dass also eine erwachende Drachenkraft nichts anderes ist als die aufsteigende Kundalini?
Drache und Schlange sind in gewissem Sinne analog.

Es wäre auch mal interessant herauszufinden, was der lateinische Text nun wirklich bedeutet.
Und wo kommt der Text ursprünglich her?
Ist es ein alter überlieferter Text? Oder hat in irgendein Autor mal in sein Buch geschrieben, damit es sich besser verkauft?

Denn interessanterweise ist es ja so: Wenn es sich tatsächlich um eine Aufforderung handelt und nicht um eine Drachenbeschörung, dann macht sich der Autor ja ein klein wenig lustig über seine Leser. Es sagt quasi:

*Hey, schau, ich hab hier einen tollen Spruch, mit dem kannst Du die Drachenkraft beschwören!*

Das ist natürlich ein gefundenes Fressen für seine machtverliebten und fantasiebegabten Leser. Doch gleichzeitig grinst er sich eins indem er in Metaphern verpackt zu seinen Lesern sagt:

*Weißt Du, lieber Leser, ist ja schön und gut, dass Du gerne die Drachenkraft (in dir) beschwören würdest. Aber dann hör endlich auf, zu träumen und übe Yoga oder Zen! Ist zwar wenig spektakulär, aber absolut effizient.*

Yoga kommt ja von Joch, und wer den Drachen unters Joch nehmen bzw. ihn zügeln will, muss sich erst mal selber unters Joch nehmen bzw. zügeln.

ciao
Mario


Ob die Schlangensymbolik etwas mit dem genetischen Code zu tun hat, kann ich nicht sagen. Im Bezug auf die Kundalini muss ich Dir allerdings widersprechen, sofern ich dich richtig verstehe. Denn die hat ja nichts mit Genetik zu tun. Sonst wäre sie ja erblich.

Ich hab hier ein schon etwas älteres Buch über DAS SCHLANGENSYMBOL, in dem die verschiedensten Aspekte der Schlange beschrieben werden. Da kommt u.a. auch der sexuelle Aspekt vor. Ein Kapitel widmet sich alleine dem Drachenkampf. Und in einem anderen Kapitel, in dem es nur um das Schlangensymbol geht, sind folgende Überschriften zu finden:

Die Schlange als …
… Hüter der Quelle; … Hüter des Baumes; … Hüter von Schätzen

Die gleichen Überschriften könntest Du auch für Drachen verwenden. Denn sie treten ebenfalls als Hüter von Quellen, Bäumen und Schätzen auf.

Und welche Schätze sind es, die sie hüten? Zum Beispiel die magischen Kräfte, die man erlangt, wenn man den Drachen besiegt bzw. oder zähmt. Zum Beispiel schöpferische Kräfte (Sonne).

Und am Ende möchte ich noch etwas zum Wecken der Drachenkraft erwähnen.

Bei einer harmonischen Entwicklung, die keine magischen Kräfte anstrebt und kein eiliges Vorankommen auf dem eigenen Entwicklungsweg, steigt die Kundalini zu gegebener Zeit von selbst auf. Man muss sie nicht erst wecken durch Übungen. Sie wacht von selbst auf. Wer die Kundalini vorzeitig weckt, ist wie jemand, der den Drachen zu frühzeitig weckt. Den schlafenden Drachen. Der zusammengerollt in seiner Höhle liegt. Tief unter der Erde, … so wie die Kundalini, zusammengerollt, tief unten im 1. Chakra (dem Hort der dunklen, schmutzigen Sexualität, wie die katholischen Priester früher gesagt hätten). Und wenn der Drache erwacht, dann speit er Feuer. Das Schlangenfeuer (=Kundalini).

Und was ist, wenn der Held der Geschichte zu schwach, zu ungeschickt, zu unwissend, zu unfähig ist, mit den Drachen- bzw. den Schlangenkräften umzugehen? Dann kommt es zur Kundalini-Krise (siehe Google), sprich: der Drache (die Energie) zerreißt ihn. … Nicht er badet sich im Blut (Energie) des Drachen, sondern der Drache trinkt sein Blut (Energie).

Also, Chaotica ;-), … bei so viel Gemeinsamkeiten in der Symbolik, kann ich beim besten Willen nicht so tun, als handele es sich im Prinzip nicht um die gleichen Kräfte. Die Unterschiede sind m.E. nur erbsenzählerischer Natur.

Den Link, den Du mir empfohlen hast, sehe ich mir noch an. Hatte bisher noch keine Zeit.

Liebe Grüße   
Mario

Wenn das Deine persönliche Glaubensbeschreibung (oder auch Erfahrung) ist, dann hab ich damit auch kein Problem. Auch wenn Du sagst, Du hast diese oder jene Überlieferungslehre da und dort gelesen. Doch diese Beschreibung greift dann nur einen bestimmten Aspekt der Schlange oder des Drachen heraus. In meinem Beitrag an Chaotica in diesem Thread hab ich das Buch DAS SCHLANGENSYMBOL erwähnt und schon daraus zitiert. Ich werde noch einmal einige Stichworte herausgreifen:

Die Schlange als Symbol des Lebens/ die Häutung und das ewige Leben/ die Schlange als Schutzgeist des Hauses/ die Schlange als Spender des Regens/ die Schlange als Spender des Kindersegens/ die Schlange als Spender des Lebenswassers/ die Schlange als Besitzer des Lebenskrautes/

UND JETZT – ein ganz besonderes Schmankerl (das ist Bayerisch und heißt Leckerbissen):

Die schöpferische Urschlange im Wasser!

Du sagst also, der Drache sei schöpferisch und die Schlange zerstörerisch. Ich sage, der Drache ist sowohl schöpferisch als auch zerstörerisch. Und die Schlange ebenso. Und wie um meinen Satz zu bestätigen, steht im Buch als nächste Überschrift:

Die verschlingende Urschlange!

Und jetzt noch ein Zitat in gekürzter Fassung aus LEXIKON DER SYMBOLE von Sergius Golowin, Wolfgang Bauer, Irmtraud Dümotz:

*Die Schlange der Ewigkeit (Uruboros-Schlange) hat gewöhnlich vier Tatzen, die als die vier Elemente verstanden werden. Manchmal besitzt sie Flügel, was auf die dauernde Bewegung der Energie der Welt anspielt. Eigentlich haben wir hier schon das Bild des Drachens: Dessen Besiegung durch den mythischen Helden wird darum für die mythischen Philosophien zu einem Sinnbild der Erkenntnis der Welt und damit des Sieges an sich – da jede Macht aus dem wahren Wissen entsteht. Helden können auf alchimistischen … Symbolbildern auf dem Drachen … reiten (Anmerkung: in einen Beitrag an Bjerkana brachte ich den STEIN DER WEISEN der Alchimisten mit dem Drachen in Verbindung) … Im Tantrismus erscheint die Lebenskraft im Menschen als Schlangenkraft (Kundalini): Nicht nur ihre Fähigkeit, sich zu einem Ring zusammenzulegen, sondern auch ihre Eigenschaft, sich durch den Hautwechsel zu erneuern, ließ dieses Tier zu einem Sinnbild für den ewigen Kreislauf der Energien in der Welt und im Menschen und damit zugleich auch für den Kreislauf der Zeitalter werden.*

Zitatende.

Dieser Text bestätigt nicht nur das, was ich in diesem Thread über die Uruboros-Schlange und den Tierkreis sagte, er bestätigt auch das, was ich in einem anderen Thread und in diesem über das Schwert des Helden beim Drachenkampf sagte. *Das Schwert in Siegfrieds starker Hand ist wie der schneidende Verstand, der eindringt in das Element und Schein von echter Wahrheit trennt …*.

Und noch etwas fällt mir dazu ein. In meiner Antwort auf Choticas Beitrag in diesem Thread hatte ich das Symbol der Schlange erwähnt als Hüterin des Baumes, der Quelle und des Schatzes. Die gleiche Symbolik gibt es ja auch für den Drachen. Es geht um einen Schatz, der in bzw. unter der Wurzel des Baumes liegt. Und dieser Schatz wird vom Drachen (der Schlange) bewacht. Und was ist daran so merkwürdig?

Baum des Lebens. An der Wurzel dieses Lebensbaumes liegt ein Schatz (Gold=Sonne=Energie) und ein Drache (Saturn). Genau wie die Kundalini im Wurzel-Chakra liegt. So betrachtet könnte man den Stamm des Lebensbaumes auch mit der Wirbelsäule vergleichen.

Die Trennung von Drachenkraft (schöpferisch) und Schlangenkraft (zerstörerisch) halte ich nicht nur für falsch, sondern auch für unpraktikabel. Für mich existiert EINE Energie, die sich in VIELEN Formen manifestiert. Die Energie, die Dich hervorgebracht hat (Schöpferenergie) ist die gleiche, die Dich eines Tages auslöscht (Zerstörungsenergie). Warum? Weil ich auch sagen könnte: Die Energie, die aus Dir einen Menschen gemacht hat (Schöpferenergie), wird eines Tages aus Dir etwas Neues erschaffen (Schöpferenergie). Zum Beispiel ein Häufchen Erde, um dann aus dem Häufchen Erde wieder etwas anderes zu erschaffen. Wir nehmen deshalb etwas als Zerstörung wahr, weil wir uns gegen den Wandel sträuben, gegen die kontinuierliche Neuschöpfung. Wir möchten gerne bleiben, wie wir sind. Oder möchten, dass etwas, was uns zusagt, von Dauer ist. Da ist sie wieder. Die Uruporos-Schlange. Es ist EINE Kraft. Und sie ist Symbol für Tod UND Wiedergeburt. Für den ewigen Wandel. Für den Kreislauf des Lebens.

Mario

Hallo Chaotica,

die Arbeit an meiner Antwort hat sich mit Deiner überschnitten und so wie ich es einschätze, ist das alles hieb- und stichfest, was Du schreibst. Da Du das meiste, was ich anschneiden wollte, bereits gesagt hast, könnte ich mir fast die Antwort sparen. Ich schreib sie trotzdem mal hin.

Nach dem Lesen des Artikels über die DNS kam mir bei dem Stichwort ZWILLING ebenfalls der HERMESSTAB mit den beiden Schlangen in den Sinn, da ja Hermes = Merkur der Planetenherrscher des Zeichens Zwillinge ist. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass die DNS ja von zwei Wissenschaftlern entdeckt wurde, also Watson und Crick, was sehr schön zu Verbindung DNS = Zwillinge = Hermes passt.
Bei der DNS ist es ja so: aus zwei Schlangen wird eine. Astrologisch könnte man das so übersetzen:

Zwei treffen sich und kommunizieren miteinander (Zwillinge/Merkur), stellen fest, dass sie zusammenpassen (Waage/Venus) und vereinigen sich (Skorpion/Pluto). Letzte sind auch die Entsprechungen zum Erbgut. Und auch zur Schlange und zum Drachen. Wobei bei Skorpion/Pluto mehr die Kräfte des Wandels, des Todes und der Sexualität betont werden, während Saturn andere Aspekte betont. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass als Pluto durch das Zeichen Skorpion lief (1984 bis 1995), die Dinosaurier so enorm boomten.

Was ich in dem Artikel ebenfalls interessant finde sind die Parallelen, die von der Schlange zum Baum es Lebens gezogen werden, …

Zitat von:

http://www.schamanismus-forschung.de/forschung/molekular.html

*... oder himmlischen Treppe. Einhergehend mit diesen Vostellungen steht die das Motiv der Axis mundi, der Weltachse, die die einzelnen Ebenen des Kosmos miteinander verbindet und die oft auch durch einen Baum, dem Weltenbaum symbolisiert wird ...*

…dass bei dem Drogenkonsum dieser Schamanen in den Visionen Drachen auftauchen

Zitat von:

http://www.schamanismus-forschung.de/forschung/molekular.html

*ch traf Menschen mit Vogelköpfen, aber auch drachenähnliche Geschöpfe, die mir erklärten, sie seien die wirklichen Götter dieser Welt.
Dann sah ich, dass meine Visionen von riesigen, reptilienartigen Geschöpfen ausgingen, die in den hintersten Tiefen seines Gehirns ruhten.*

… und welche Bedeutung Quarze spielen.

Zitat von:

http://www.schamanismus-forschung.de/forschung/molekular.html

*Quarz findet auch bei den Schamanen weltweit Verwendung. Besonders die Schamanen am Amazonas betrachten Quarze als materialisierte Form der Geister. Geister als Wesen, die aus reinen Licht bestehen.*

Ich hatte ja bereits in einem anderen Thread gegenüber Bjerkana auf die Verbindung Drache – Schlange – Stein der Weisen hingewiesen.

Alles in allem scheint der Artikel zu bestätigen, dass es keine wirkliche Trennung zwischen Drachen und Schlangen gibt. Denn es ist von *drachenähnlichen Geschöpfen* und von *riesigen, reptilienartigen Geschöpfen* die Rede.  Und dies wundert mich auch nicht, denn:

Schlangen sind auf der ganzen Welt verbreitet. Und zwar nicht nur der seelischen, sondern der physischen Welt. Jeder kann sie sehen, jeder kann sie erleben.

Hast Du aber schon mal in der physischen Welt einen Drachen gesehen? Bitte sag jetzt aber nicht: *Ja, die Komodowarane!* ;-)

Die Schlange ist das auf der physischen Ebene auch für Ottonormalbürger sichtbare Symbol. Der Drache ist das Symbol, das nur in der seelischen Welt existiert. Beides steht im Prinzip für das Gleiche. Denn die völlig harmlose Zauneidechse hätte ja als physische Entsprechung zum Drachenprinzip kaum herhalten können, obwohl sie optisch vielleicht dem Drachen näher stünde. Die Schlange jedoch dürfte in allen Teilen der Welt als etwas Todbringendes bekannt sein. Und wer die Kraft des Todes besiegt, ist ja unsterblich. Diese *ungeheuere* Kraft passt einfach besser zum seelischen Bild des Drachen.

Zitat von: chaotica

Ich interpretiere die Schlangenkräfte als irdische Lebenskräfte. Wie auch die realen Schlangen Wesen einer lebendigen Schöpfung

Ja, da hatten wir den gleichen Gedankengang, wie ich schon erwähnte.   

Zitat von: chaotica

Für mich sind die Gemeinsamkeiten fließend und sollten in Hamonie schwingen.

So könnte man das auch sagen. Es gibt ja auch verschiedene Drachen und somit verschiedene Drachenaspekte. Je nach dem, welche Eigenschaften man betont.

Zitat von: chaotica

der Lebensbaum an dessen Wurzeln zwei Schlangen und in der Baumkrone ein Adler waren, bemerkte der Sprechen, dass die Schlangen und der Adler zusammen den Drachen ergeben würden.

Eine ähnliche Assoziation kam mir vorhin, als ich an Hermes, seinen Stab mit den beiden Schlangen und an seine Flügel denken musste.

Zitat von: chaotica

dass neun die Zahl der göttlichen Vollkommenheit ist.

Ja, drum hängt ja Wotan 9 Nächte am Baum des Lebens. In der Astrologie ist das 9. Zeichen der Schütze (Erkenntnis, Horizonterweiterung). Und ab dem 10. Zeichen (Steinbock) beginnt die jenseitige Welt. Es ist die Schwelle. Und der Hüter er Schwelle wird oft als Drache dargestellt oder auch erlebt. Hier hat der Drache wieder einen Bezug zu Saturn.

Alles in allem ziemlich einleuchtend, was Du schreibst. Da kann ich eigentlich nur zustimmen.

Übrigens, weil es mir grade einfällt: Bedeutet Draco (der Ursprung des deutschen Wortes Drache) nicht sowohl Schlange als auch Drache? Mir war, als hätte ich es gelesen.

Joomla templates by a4joomla