01_Feuer.JPG02_Feuer.JPG03_Feuer.JPG04_Feuer.JPG05_Wasser.JPG06_Wasser.JPG07_Wasser.JPG08_Wasser.JPG09_Wasser.jpg10_Wasser.JPG11_Wasser.JPG12_Wasser.JPG13_Wasser.JPG14_Wasser.JPG15_Wasser.JPG16_Wasser.JPG17_Wasser.JPG19_Wasser.JPG20_Steine.JPG21_Steine.JPG22_Bergkette.JPG24_Fels.JPG26_Steinhaus.JPG27_Tuer.JPG28_Weg.JPG29_Moewe.JPG

Das Ende der Flucht

Tierschädel im Laub


Du, die du den Namen eines Drachentöters trägst:
Ist es wahr, dass du nach der Flucht einen Kampf erwägst?
Ist es wahr, dass du dich ihm stellst
und vielleicht damit die Finsternis erhellst?

An jenem Tag als der Drache erwacht,
öffnete sich ein dunkler Schacht,
der alles verschlang, was einmal war,
und hüllte in Nebel was vorher so klar.

Der Drache wurde durch Gedanken gezeugt,
aus Angst geboren, durch Misstrauen gesäugt.
Im Handumdrehen hat er das Herz verspeis
und nagt seitdem an deinem Geist.

Was einst so nah, ist unendlich weit,
und erbarmungslos verrinnt die Zeit.

Doch wenn du dich zum Kampf entschließt,
gewinnst du die Kraft, die jetzt gegen dich fließt.

Vielleicht bleibt trotzdem dein Schatz verloren,
doch vielleicht wird er daraus auch wiedergeboren.

1808
© M. Ledermann 2008

Joomla templates by a4joomla